Aktuelles - Freiwillige Feuerwehr Merchweiler

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles

Andreas Henkes ist neuer stellvertretender Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Merchweiler!

Am 01.03.2020 waren alle aktiven Feuerwehrangehörige der freiwilligen Feuerwehr Merchweiler aufgerufen, einen neuen stellvertretenden Wehrführer zu wählen. Die Wahl war erforderlich, da der bisherige stellvertretende Wehrführer, Patrick Beck, leider nach schwerer Krankheit verstorben war. Im großen Kuppelsaal des Rathauses im Ortsteil Wemmetsweiler haben insgesamt 55 Wahlberechtigte der Löschbezirke Merchweiler und Wemmetsweiler an der Wahl teilgenommen. Unter der Federführung des Bürgermeisters und Chef der Wehr, Patrick Weydmann, wurde die Wahl in geheimer Abstimmung vorgenommen. Andreas Henkes konnte die Wahl für sich entscheiden und wurde direkt im Anschluss als stellvertretender Wehrführer ernannt. Die Kameradinnen und Kameraden des Löschbezirks Merchweiler gratulieren ihrem neuen stellvertretenden Wehrführer und wünschen ihm für seine neue verantwortungsvolle Tätigkeit alles Gute.

Des Weiteren standen noch weitere Wahlen auf der Tagesordnung. Folgende Personen wurden gewählt:
- Heiko Wilhelm, Lbz. Wemmetsweiler
  als Beisitzer zum Verbandsvorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Neunkirchen
- Michael Maurer, Lbz. Merchweiler
  als Delegierter für den Lbz. Merchweiler zur Delegiertenversammlung des KFV Neunkirchen
- Dirk Bickelmann, Lbz. Merchweiler
  als Ersatzdelegierter für den Lbz. Merchweiler zur Delegiertenversammlung des KFV Neunkirchen
- Markus Bernhardt, Lbz. Wemmetsweiler
  als Delegierter für den Lbz. Wemmetsweiler zur Delegiertenversammlung des KFV Neunkirchen
- Heiko Niedermeier, Lbz. Wemmetsweiler
  als Ersatzdelegierter für den Lbz. Wemmetsweiler zur Delegiertenversammlung des KFV Neunkirchen

* * *

Feuerwehr Merchweiler nutzt Sirenen wieder reglelmäßig !!!

 
 

Seit Ende Januar 2020 wird der Löschbezirk Merchweiler neben den digitalen Meldeempfängern zusätzlich wieder über Sirenen alarmiert. Allerdings nur in der Zeit zwischen 06.00 Uhr und 18.00 Uhr und nur bei größeren Brand- und Hilfeleistungseinsätzen. In der Vergangenheit kam es immer wieder mal vor, dass einzelne Meldeempfänger aufgrund eines Funklochs keinen Alarm ausgelöst haben oder aber auch, dass Feuerwehrangehörige den Alarm im entsprechenden Moment einfach nicht gehört haben. Durch die zusätzliche Sirenenalarmierung versprechen wir uns im Tagesalarm eine größere Anzahl an Einsatzkräften. Positiver Nebeneffekt ist, dass Verkehrsteilnehmer bereits "vorgewarnt" werden und sich auf ein- und ausrückende Einsatzkräfte besser einstellen können.

Als Ihre Feuerwehr danken wir Ihnen für Ihr Verständnis.



* * *

* * *


Bericht in der Saarbrücker Zeitung - Lokalteil Neunkirchen - Ausgabe vom 31.10.2019

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü